LKW-FÜHRERSCHEIN

Das Wichtigste zum
Lkw-Führerschein kurz und knapp

Das solltest du unbedingt wissen:

 


1


Das Mindestalter beträgt 18 bzw. 21 Jahren (bei gewerblicher Nutzung).

2


Beim Lkw-Führerschein gibt es vier verschiedene Klassen.

3


Bevor man diesen Führerschein machen kann, muss die Klasse B erworben werden. 



Wer in Deutschland ein nicht mehr als Pkw zugelassenes Fahrzeug fahren will, muss einen Lkw-Führerschein haben. Doch so einfach wie beim Pkw-Führerschein ist es bei den Lastkraftwagen nicht: Hier unterscheidet man in vier verschiedene Kategorien, welche nicht nur zum Führen unterschiedlich schwerer Lkw berechtigen, sondern auch unterschiedliche Voraussetzungen für den Erwerb haben. Wer einen Lkw-Führerschein machen will, sollte sich also zunächst über die entsprechenden Führerscheinklassen informieren.


Es werden die nachfolgenden vier Klassen unterschieden:

 

  • C1 (mittelschwere Lkw)
  • C1E (mittelschwere Lastzüge)
  • C (schwerere Lkw) 
  • CE (schwere Lastzüge)

 

Ein Lkw-Führerschein der Klasse C1 berechtigt also zum Führen mittelschwerer bzw. leichter Lastkraftwagen (auch: LLKW), deren Gesamtmasse zwischen 3,5 und maximal 7,5 Tonnen beträgt. Darüber hinaus darf ein Anhänger mit bis zu 750 Kilogramm Betriebsgewicht mitgeführt werden.

 

Die Führerscheinklasse C1E befähigt zum Führen von Zugfahrzeugen der Klasse B in Kombination mit einem Anhänger oder einem Sattelhänger mit zulässiger Gesamtmasse von über 3,5 Tonnen bzw. eines Zugfahrzeuges der Klasse C1 in Verbindung mit einem Anhänger/Sattelhänger mit zulässiger Gesamtmasse von über 750 Kilogramm.

 

In beiden Fällen darf die zulässige Gesamtmasse des Lastzuges 12 Tonnen nicht übersteigen. Die Lkw-Führerscheinklassen C und CE umfassen wiederum Kraftfahrzeuge mit einer Gesamtmasse von über 3,5 Tonnen, die mit einem Anhänger von maximal 750 Kilogramm (Klasse C) oder mit einem Anhänger von über 750 Kilogramm (Klasse CE) geführt werden dürfen.

 

JETZT MIT DEM PKW FÜHRERSCHEIN BEGINNEN

Wissenswertes über den Erwerb und die Gültigkeit eines Lkw-Führerscheins

 

Der Erwerb eines Lkw-Führerscheins der Klasse C1 setzt den Besitz eines Führerscheins der Klasse B sowie ein Mindestalter von 18 bzw. 21 Jahren (bei gewerblicher Nutzung) voraus. Für die Klasse C1E ist ebenfalls ein Mindestalter von 18 Jahren erforderlich, allerdings kann dieser Lkw-Führerschein erst bei vorhandener Fahrerlaubnis der Klasse C1 erworben werden. Der Lkw-Führerschein beider Klassen gilt bis zur Vollendung des 50. Lebensjahres und kann danach nach Vorlage einer positiven Eignungsuntersuchung um weitere 5 Jahre verlängert werden.

 

Wer den Erwerb eines Lkw-Führerscheins der Klassen C oder CE anstrebt, muss seit 2013 mindestens 21 Jahre alt sein. Während für den Erwerb des Klasse-C-Führerscheins ein Führerschein der Klasse B erforderlich ist, gilt der Lkw-Führerschein der Klasse C als Voraussetzung für den Erwerb der Fahrerlaubnis für die Fahrzeugklasse CE.

Der Lkw-Führerschein für diese beiden Klassen hat grundsätzlich eine Gültigkeit von 5 Jahren. Möchte man nach Ablauf dieser Zeit den Lkw-Führerschein verlängern, muss man eine positive Eignungsuntersuchung vorlegen. Diese umfasst einen Gesundheits-Check sowie ein augenärztliches Gutachten. Zudem müssen einige grundlegende persönliche Fähigkeiten in Tests nachgewiesen werden.

Diese betreffen insbesondere die Aspekte Belastbarkeit, Orientierungvermögen, Konzentration, Aufmerksamkeit und Reaktionsfähigkeit. Außerdem darf man nicht an schwerwiegenden Krankheiten leiden.

Wichtig: Wer noch einen alten Lkw-Führerschein mit der Klasseneinteilung nach Zahlen besitzt, darf diesen bis spätestens 2032 behalten.

Erforderliche Unterlagen und zusätzliche Theorie- und Fahrstunden für den Lkw-Führerschein

 

Um einen Führerschein zum Führen eines Lkw zu erhalten, muss zunächst eine theoretische und anschließend eine praktische Prüfung absolviert werden. Sind die grundlegenden Voraussetzungen für den Erwerb eines Lkw-Führerscheins erfüllt, kann ein Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis gestellt werden.

 

Die hierfür benötigten Unterlagen umfassen:

 

  • einen gültigen Personalausweis oder Reisepass
  • ein biometrisches Passbild des Antragstellers
  • die Teilnahmebescheinigung an einem Erste-Hilfe-Kurs
  • ein augenärztliches Zeugnis 
  • eine ärztliche Bescheinigung über die geistige und körperliche Eignung

 

Für den Erwerb eines Lkw-Führerscheins benötigt man mindestens die Fahrerlaubnis der Klasse B. Dennoch müssen für die Klassen C1 und C folgende zusätzliche Stunden in Theorieausbildung absolviert werden:

 

  • Grundstoff: 6 Doppelstunden à 45 Minuten
  • Zusatzstoff: 10 Doppelstunden à 45 Minuten

 

 

Für die Klassen C1E und CE gelten hingegen folgende Pflichtstunden:

 

  • Grundstoff: 6 Doppelstunden à 45 Minuten
  • Zusatzstoff: 4 Doppelstunden à 45 Minuten

 

Hinzu kommt eine praktische Ausbildung, die Überland-, Autobahn- und Nachtfahrstunden umfasst.

 

Die Anzahl an zu absolvierenden Pflichtstunden hängt von der Klasse des Lkw-Führerscheins ab. Die meisten Pflichtstunden absolviert man auf Überlandstrecken (bis zu 8 Stunden); auf der Autobahn absolvieren Lkw-Fahrschüler zwischen 1 und 3 Pflichtfahrstunden und in der Dunkelheit muss man maximal 3 Stunden fahren.

 

JETZT ZUERST DEN PKW FÜHRERSCHEIN MACHEN

Mit diesen Kosten für einen Lkw-Führerschein müssen Interessenten rechnen

Bei einem Lkw-Führerschein fällt der Faktor Kosten höher aus als bei anderen Führerscheinen wie etwa bei dem Pkw- oder beim Motorrad-Führerschein. Generell ist es so, dass die Kosten eines Lkw-Führerscheins in Abhängigkeit von den Vorkenntnissen, der Lkw-Fahrzeugklasse, der Region sowie den konkreten Preisen der Fahrschulen sehr stark variieren. Ein Lkw-Führerschein kann Kosten zwischen 1.500 bis 5.000 Euro verursachen. 

Daher kann sich oft ein Fahrschulen-Vergleich vor Ort lohnen. Bei der Wahl einer guten Lkw-Fahrschule sollten Interessenten außerdem auf Faktoren wie Durchfallquote, Unterrichtszeiten sowie Aufbau des Theorie- und des Praxisunterrichts achten. Nicht vergessen: Es fallen nicht nur Gebühren für die Theorie- und die Fahrstunden an, sondern auch für das Lehrmaterial, die Vorstellung zur Prüfung und für den Prüfer. Außerdem sollte man sich über die Kosten bei nicht bestandener Prüfung erkundigen. Apropos: Die praktische Prüfung für den Lkw-Führerschein dauert insgesamt 75 Minuten.

Wer den Lkw-Führerschein verlängern will oder muss, hat ebenfalls mit weiteren Kosten zu rechnen. Außerdem müssen gesetzlich vorgegebene Fristen für die Verlängerung beachtet werden. Um einen gewerblich genutzten Lkw-Führerschein verlängern zu können, müssen unbedingt die jeweiligen Anmeldefristen beachtet werden.

 

Achtung: Wer diese verpasst, riskiert eine Wiederholung der gesamten Ausbildung, denn ohne Verlängerung wird der Führerschein ungültig! Die Verlängerung sollte spätestens vier Wochen vor Ablauf des Lkw-Führerscheins beantragt werden

 

JETZT ZUERST MIT DEM PKW FÜHRERSCHEIN STARTEN