Führerschein umschreiben: So bekommst du einen deutschen Führerschein

Du besitzt einen ausländischen Führerschein?
Dann solltest du die Folgenden Punkte wissen.


1


Ausländischen Führerscheine  spätestens nach 6 Monaten umschreiben lassen

2


Führerscheine der Klasse 3 bis spätestens 2033 umschreiben lassen

3


EU-Führerscheine müssen nicht umgeschrieben werden



Führerschein umschreiben - was muss ich beachten?


Wie kann ich meinen im Ausland erworbenen Führerschein in einen deutschen Führerschein umschreiben lassen? Welche weiteren Gründe gibt es, einen Führerschein umschreiben zu lassen? Und was muss ich dabei beachten?
Wir beantworten die wichtigsten Fragen.


Wie kann ich meinen ausländischen Führerschein umschreiben lassen?



Wenn du einen ausländischen Führerschein hast, kannst du ihn 6 Monate lang problemlos in Deutschland nutzen. Spätestens dann musst du ihn jedoch umschreiben lassen, sonst machst du dich wegen Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis strafbar.


Fuehrerschein-umschreiben-auslaendischer-fuehrerschein.jpg



Den EU-Führerschein musst du nicht umschreiben

Hast du deinen Führerschein innerhalb eines EU-Landes gemacht, ist dieser in der gesamten EU gültig. Du kannst ihn also auch in Deutschland nutzen, ohne ihn umschreiben zu lassen. Alles Wichtige zum neuen EU-Führerschein findest du hier.


Ausländischer Führerschein außerhalb der EU


Hast du deinen Führerschein allerdings im Ausland außerhalb der EU erworben, muss dieser umgeschrieben werden, damit dieser auch in Deutschland gültig ist.
Du musst dann sowohl die theoretische als auch die praktische Prüfung erneut ablegen., Hierfür ist es notwendig dich in einer Fahrschule anzumelden. Offiziell ist ein Besuch der Fahrschule zum Umschreiben nicht verpflichtend. Damit du die Prüfungen sicher bestehst, solltest du in deiner Fahrschule noch einmal an einigen Fahrstunden teilnehmen und auch dein Theoriewissen auffrischen

Alle Informationen zum Umschreiben deines Führerscheins Findest du auf den Seiten der Städte:



Nicht umschreiben kann zu Fahren ohne Fahrerlaubnis führen


Solltest du die Umschreibung nicht rechtzeitig vornehmen, wird das Fahren ohne EU-Führerschein, als Fahren ohne Fahrerlaubnis gewertet und mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr bestraft. Die Härte der Strafe wird davon abhängig gemacht, ob das Vergehen vorsätzlich oder fahrlässig begangen wurde.
Es ist also ratsam, deinen Führerschein bereits vorher umzuschreiben.


Umschreibung eines ausländisches Führerscheins in Einzelfällen nicht möglich


Es gibt allerdings auch Einzelfälle, in denen du deinen ausländischen Führerschein nicht umschreiben lassen kannst. Wenn du beispielsweise nur einen Lernführerschein gemacht hast oder das Mindestalter für einen Führerschein in Deutschland noch nicht erreicht hast, wird dein Führerschein nicht anerkannt. Auch wenn du deinen Führerschein im Ausland gemacht hast, obwohl dein Hauptwohnsitz eine deutsche Adresse war, kannst du ihn in Deutschland nicht umschreiben lassen.
Des Weiteren gelten ausländische Führerscheine nicht, wenn für die jeweilige Person ein Fahrverbot vorliegt, der Führerschein abgelaufen ist oder aufgrund einer gerichtlichen Anordnung kein Führerschein erworben werden durfte.



Jetzt anmelden




Der EU-Führerschein:


Führerscheinreform

Lange galt der Führerschein – früher auch als rosa oder grauer Lappen bekannt – als Dokument ohne Verfallsdatum. Seit der Führerscheinreform im Jahr 2013 hat sich das allerdings geändert. Seit Januar 2013 ist der EU-Führerschein, der die verschiedenen Regelungen der Führerscheine in der EU vereint und somit einiges vereinfachen soll, nur noch begrenzt gültig.

Verwirrungen vermeiden

Allein innerhalb Deutschlands sind zur Zeit noch 6 unterschiedliche Formen des Führerscheins im Umlauf, darunter beispielsweise noch Führerscheine der DDR. Der neue EU-Führerschein soll nun die Arbeit der Polizei und Behörden vereinfachen und Verwirrungen zukünftig umgehen.
Der EU-Führerschein muss mit einem biometrischen Passbild, wie auch auf dem Personalausweis, versehen sein und muss nach 15 Jahren aktualisiert werden, um die Identifikation des Führerscheinbesitzers dauerhaft zu gewährleisten.

Vorteile des EU-Führerscheins

Der EU-Führerschein macht nicht nur für Polizisten und Behörden vieles einfacher, sondern auch für den Nutzer des Führerscheins. Zum Beispiel beim Urlaub in einem anderen EU-Land, wird vieles leichter. Wenn du im Ausland ein Auto mieten möchtest, ist dies durch die Vereinheitlichung der Führerscheine sehr viel unkomplizierter, weil mögliche Missverständnisse bei der Abwicklung vermieden werden können.

    Häufig gestellte Fragen zum Thema Führerschein umschreiben:


    Muss ich meinen Führerschein bei Namensänderung umschreiben lassen?

    Bei einer Namensänderung, beispielsweise durch eine Heirat, ist es nicht zwingend notwendig den Führerschein umschreiben zu lassen. So lange einer gültiger Personalausweis, der auf den neuen Namen umgeschrieben wurde, mitgeführt wird, reicht das für die Gültigkeit des Führerscheins aus. Wer seinen Führerschein jedoch gerne auf den neuen Namen umschreiben lassen möchte, kann dies gegen eine Gebühr von 9 Euro beantragen.


    Muss ich meinen alten deutschen Führerschein umschreiben lassen?

    Noch ist es nicht zwingend notwendig, deinen alten Führerschein umschreiben zu lassen. Der Stichtag für die Führerscheinumschreibung ist der 19. Januar 2033, bis dahin müssen alle alten Führerscheine umgetauscht worden sein.
    Abhängig von deinem Geburtsjahr kann der Umtausch deines Führerscheins allerdings auch schon früher nötig sein. Führerscheinbesitzer, deren Fahrerlaubnis bis zum 31. Dezember 1998 ausgestellt wurde, sind zuerst dran. Nach den Geburtsjahrgängen abgestuft, werden ihre Dokumente bis 2024 aktualisiert. All diejenigen die zwischen 1953 und 1958 geboren wurden, müssen den Führerschein schon bis spätestens 2021 umgeschrieben haben.

    Wenn du deinen Führerschein der Klasse 3 umschreiben lässt, erhältst du deinen neuen EU-Führerschein im Scheckkartenformat. Du behältst aber weiterhin die Fahrerlaubnis für alle Führerscheinklassen, die du mit deinem alten Führerschein erworben hast.


    Was brauche ich, um meinen alten Führerschein umschreiben zu lassen?


    Wenn du deinen Führerschein umschreiben lassen möchtest, brauchst du keine weiteren Prüfungen ablegen oder bereits absolvierte wiederholen. Es handelt sich bei der Umschreibung deines Führerscheins lediglich um die Erneuerung eines Dokuments. Folgende Unterlagen solltest du jedoch nicht vergessen:

    • deinen alten Führerschein
    • ein aktuelles, biometrisches Passfoto
    • deinen gültigen Personalausweis oder Reisepass

    Für LKW- und Busfahrer gelten allerdings verschärfte Regelungen. Sie müssen zusätzlich noch eine ärztliche Untersuchung vorweisen, wenn sie ihren Führerschein umschreiben lassen wollen.



    Welche Kosten kommen auf mich zu?


    Die Kosten für die Umschreibung des Führerscheins betragen etwa 25 €. Du kannst die Umschreibung beim Straßenverkehrsamt, beim Ordnungsamt oder bei Landesämtern vornehmen lassen. Am besten informierst du dich vorher, welche Behörde für dich zuständig ist, da es hier Unterschiede bei den jeweiligen Gemeinden gibt.
    Die Ausstellung deines neuen Führerscheins wird etwa 2-3 Wochen dauern. Wenn du ihn besonders dringend brauchst, kannst du bei einigen Behörden auch einen Express-Service nutzen. Damit ist dein neuer Führerschein dann innerhalb weniger Tage fertig.