FÜHRERSCHEIN

Das musst du zur Fahrerlaubnis wissen

Alles über den Führerschein: Voraussetzungen, Kosten und worauf zu achten ist 

 

 Das solltest du zum Führerschein unbedingt wissen: 


unter-18.png


Für den Auto-Führerschein (Klasse B) beträgt das Mindestalter 18 Jahre; begleitetes Fahren ist ab 17 Jahren möglich.

user_unterricht.png


Pflichtstunden für den Führerschein:
14 Doppelstunden Theorie plus 12 Sonderfahrstunden Praxis sind Pflicht.

erste-hilfe_sehtest_passbilder.png


Weitere Unterlagen wie aktueller Sehtest, Bescheinigung über den Erste-Hilfe-Kurs sowie Passbilder sind nötig.

Ein Führerschein verleiht eine gewisse Freiheit: Der normale Pkw-Führerschein ist die Fahrerlaubnis für die Klasse B und kann, anders als z. B. beim Lkw-Führerschein, ohne Vorbesitz einer anderen Fahrerlaubnis erlangt werden. Der Führerschein befähigt zum Führen von Kraftfahrzeugen mit einer Gesamtmasse von weniger als 3,5 Tonnen sowie mit maximal acht Sitzplätzen plus Fahrer. Auch mit Anhänger darf gefahren werden, wenn man im Besitz eines Pkw-Führerscheins für die Klasse B ist. Allerdings ist hier Vorsicht geboten: Bei Anhängern von über 750 Kilogramm benötigt man unter Umständen den Führerschein der Klasse BE.

 

Wer also einen Führerschein zum Fahren eines Pkw haben will, muss die Fahrerlaubnis der Klasse B erwerben. Doch wie schaut es mit den Voraussetzungen für den Erwerb des Auto-Führerscheins aus? Welche Führerscheinklassen gibt es, mit welchen Führerschein-Kosten muss gerechnet werden und worauf ist sonst zu achten? Die Antworten auf diese Fragen gibt es hier.



AB 99 € MIT DEM FÜHRERSCHEIN STARTEN 

Die wichtigsten Voraussetzungen für den Führerschein

  • Das reguläre Mindestalter für den Erwerb des Führerscheins zum Fahren von Pkw beträgt 18 Jahre.
  • Seit 2011 gibt es aber auch die Möglichkeit, den Autoführerschein schon mit 17 Jahren zu erwerben. Mit dem Führerschein ab 17 ist das Führen eines Kraftfahrzeuges bis zum 18. Lebensjahr aber nur mit einem erfahrenen und eingetragenen Begleiter sowie ausschließlich in Deutschland möglich.
  • Jugendliche können sich also schon im Alter von 16,5 Jahren bei der Fahrschule anmelden. Um den Führerschein zu erhalten, müssen zwei Prüfungen absolviert werden – eine theoretische und eine praktische.
  • Vor der Prüfung ist die Teilnahme am Theorieunterricht verpflichtend; außerdem muss eine Mindestanzahl an Fahrstunden im Praxisunterricht absolviert werden.
  • Der theoretische Teil der Ausbildung umfasst dabei 12 Doppelstunden Grundstoff und 2 Doppelstunden Zusatzstoff (6 Doppelstunden bei Klasse BE).
  • Der praktische Teil beinhaltet neben der Grundausbildung 12 bzw. 5 (Klasse BE) Sonderstunden (Autobahn, Überland und Dunkelheit).


Bevor mit dem Theorieunterricht begonnen werden kann, müssen noch folgende Nachweise bzw. Unterlagen besorgt werden:

  • bestandener Sehtest
  • aktuelles Passfoto
  • Nachweis über die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs




Erste-Hilfe-Kurs

Wo kann ich den Erste-Hilfe-Kurs machen?

 

Welche Fahrzeuge darf man mit dem Pkw-Führerschein fahren?

Mit einem Führerschein der Klasse B können Fahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse von maximal 3,5 Tonnen und nicht mehr als 8 Sitzplätzen zusätzlich zum Fahrersitz geführt werden. Anhänger bis maximal 750 Kilogramm sind ebenfalls erlaubt und solange die Gesamtmasse (Zugfahrzeug + Anhänger) bei maximal 3,5 Tonnen bleibt, können auch Anhänger mit einem Gewicht von über 750 Kilogramm mitgenommen werden. Wer jedoch einen Pkw zusammen mit einem Anhänger, dessen Gesamtmasse mehr als 750, aber weniger als 3.500 Kilogramm beträgt, führen will, benötigt eine extra Fahrerlaubnis – den Führerschein der Klasse BE. Die Gesamtmasse des Lastzuges darf dabei 7,0 Tonnen nicht überschreiten.

Um diese Fahrerlaubnis zu erhalten, muss man bereits im Besitz eines gültigen B-Führerscheins sein und zusätzliche Praxisstunden sowie eine Prüfung absolvieren. Achtung: Der Führerschein der Klasse B mit der Schlüsselzahl 96 berechtigt zum Führen von Pkw inklusive eines Anhängers, wenn die Gesamtmasse des Zuges zwischen 3.500 und 4.250 Tonnen beträgt, für diese Schlüsselzahl muss eine spezielle Schulung in einer Fahrschule absolviert werden. Möchte man einen Anhänger mit einem Gesamtgewicht von über 3,5 Tonnen mit seinem Pkw der Klasse B führen, benötigt man wiederum einen Führerschein der Klasse C1E. Übrigens: Wer den Führerschein für die Klasse B erwirbt, erhält automatisch die Erlaubnis zum Führen von Fahrzeugen der Klasse AM und die Sonderklasse L (umfasst Mofas sowie Fahrzeuge für land- und forstwirtschaftliche Zwecke).

Wichtig: Seit dem 19.01.2015 werden Führerscheine der Klasse B für einen Zeitraum von 15 Jahren ausgestellt. Wer seine Fahrerlaubnis für Pkw vor diesem Datum erworben hat, ist im Besitz eines unbefristeten Führerscheins, muss diesen jedoch bis zum 19.01.2033 bei der jeweiligen Behörde umschreiben lassen.

Führerschein: Kosten, mit denen gerechnet werden muss

Wer einen B-Führerschein machen will, muss mit Kosten ab etwa 1.000 Euro rechnen, allerdings allein für die Fahrstunden. Hinzu kommen weitere Gebühren wie u. a. für beide Prüfungen, Lehrmittel sowie die Grundgebühr für Anmeldung und Theorieausbildung. Diese zusätzlichen Kosten können um die 300 bis 400 Euro betragen; für den Führerschein mit 17  kommt noch eine zusätzliche Gebühr von ca. 20 Euro hinzu. Grundsätzlich kann man bei den Gesamtkosten für einen Führerschein mit gut 1.000 bis 1.500 Euro rechnen. Dieser Preis gilt allerdings nur für den Führerschein der Klasse B, wer sich für die Klasse BE entscheidet, muss je nach Region und Anzahl benötigter Fahrstunden etwa 200 bis 600 Euro mehr mit einberechnen.

Wichtig: Wer durch die praktische Prüfung fällt, muss sich grundsätzlich nicht sorgen, denn die Prüfung darf wiederholt werden. Allerdings wird es teuer: Beim erneuten Versuch fallen nicht nur Prüfungsgebühren an, sondern es müssen zusätzliche Fahrstunden absolviert werden. Deshalb ist es oft lohnenswert, lieber vor der Prüfung ein paar Fahrstunden mehr zu nehmen, wenn man noch zu unsicher ist.


JETZT MIT DEM FÜHRERSCHEIN BEGINNEN