ADAC ADAC
4,6
5 Sterne 5 Sterne 5 Sterne 5 Sterne 5 Sterne
453 Bewertungen aus 7 Quellen
Suche öffnen

Faustformeln zur Berechnung von Reaktionsweg, Bremsweg & Anhalteweg

Hier findest du alle wichtigen Faustformeln zum Thema Geschwindigkeit

Jetzt online anmelden
Inhaltsverzeichnis

Mit welcher Geschwindigkeit du fährst, hat vor allem darauf Einfluss, wie schnell du anhalten kannst. Denn je schneller du fährst, desto länger ist der Weg, den du brauchst, bis dein Auto zum Stehen kommt. Dein Anhalteweg ist der Weg von dem Punkt, an dem du eine Gefahr erkennst, bis zu dem Punkt, an dem dein Auto zum Stehen kommt. Er setzt sich aus dem Reaktionsweg und dem Bremsweg zusammen.


Anhalteweg = Reaktionsweg + Bremsweg

Anhalteweg online berechnen Einfach die Geschwindigkeit eingeben und den Anhalteweg berechnen:

Wie lang ist der Reaktionsweg?

Faustformel. Grafik: Berechnung des Reaktionswegs

Als Reaktionsweg bezeichnet man die Strecke, die du vom Erkennen der Gefahr, bis dorthin, wo du beginnst, zu bremsen, zurücklegst. Im Durchschnitt braucht ein Mensch ca. eine Sekunde, bis er auf eine Gefahr reagiert. In dieser Zeit fährt dein Auto ungebremst weiter.

Der Reaktionsweg lässt sich mit der Faustformel (Geschwindigkeit in km/h : 10) x 3 ganz einfach berechnen. Im Durchschnitt braucht ein Mensch eine Reaktionszeit von 1 Sekunde, um auf ein Hindernis bzw. eine Gefahr zu reagieren. In dieser Zeit fährt das Auto ungehindert weiter, bis du reagieren kannst. Bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h beträgt der sogenannte Reaktionsweg dann bereits 15 m.


Wie berechnet man den Bremsweg?

Nach dem Reaktionsweg folgt der Bremsweg. Das ist die Strecke vom Beginn des Bremsens, bis dahin, wo dein Auto zum Stehen kommt. Diese hängt wesentlich davon ab, wie stark gebremst wird.

Deshalb wird zwischen einer normalen Bremsung und einer Gefahrenbremsung unterschieden.

Der Bremsweg kann mit der Faustformel (Geschwindigkeit in km/h : 10) x (Geschwindigkeit in km/h : 10) berechnet werden. Bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h beträgt der Bremsweg demnach 25 Meter. Im Falle einer Gefahrenbremsung verringert sich der Bremsweg um die Hälfte, in diesem Fall beträgt er dann also 12, 5 Meter.

Normaler Bremsweg:

Faustformel. Grafik: Berechnung des Bremsweges

Beispiel bei 50 km/h:

(50 : 10) x (50 : 10) = 5 x 5 = 25

Das Ergebnis ist eine Meterangabe. Bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h beträgt der Bremsweg bei einer normalen Bremsung also 25 m.

Bremsweg bei einer Gefahrenbremsung:

Faustformeln. Grafik: Berechnung der Gefahrenbremsung

Beispiel bei 50 km/h:

((50 : 10) x (50 : 10)) : 2 = (5 x 5) : 2 = 25 : 2 = 12,5

Das Ergebnis ist eine Meterangabe. Bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h beträgt der Bremsweg bei einer Gefahrenbremsung also 12,5 m.

Woraus ergibt sich der Anhalteweg?

Faustformeln. Grafik: Reaktionsweg + Bremsweg

Der Anhalteweg ist der Reaktionsweg plus den Bremsweg.

Beispiel:

Wenn du mit 50 km/h fährst und eine Gefahrenbremsung machen musst, ist dein Anhalteweg also 15 Meter Reaktionsweg plus 12,5 Meter Bremsweg. Das heißt er beträgt 27,5 Meter. Denn es gilt:

15 m + 12,5 m = 27,5 m

Wann kommt dein Auto zum Stehen?

Bei doppelter Geschwindigkeit vervierfacht sich dein Bremsweg, daher wird auch dein Anhalteweg deutlich länger. Wie sehr sich der Anhalteweg bei steigender Geschwindigkeit verlängert, zeigen die folgenden Tabellen:

Normale Bremsung

GeschwindigkeitReaktionswegBremswegAnhalteweg
30 km/h9 m9 m18 m
60 km/h18 m36 m54 m
100 km/h30 m100 m130 m
120 kmh36 m144 m180 m

Gefahrenbremsung

GeschwindigkeitReaktionswegBremswegAnhalteweg
30 km/h9 m4,5 m13, 5 m
60 km/h18 m18 m36 m
100 km/h30 m50 m80 m
120 km/h36 m77 m113 m

Das könnte dich zum Thema Geschwindigkeit ebenfalls interessieren: