Geschwindigkeit

Alles was du über die richtige Geschwindigkeit wissen musst!


Geschwindigkeit


Geschwindigkeit beschreibt das Verhältnis zwischen der zurückgelegten Strecke und der dafür benötigten Zeit. Sie wird beim Autofahren in Kilometern pro Stunde (km/h) angegeben. Wenn du also mit 100 km/h unterwegs bist, legst du 100 Kilometer in einer Stunde zurück. Da das schwer vorstellbar ist, lässt es sich mit folgender Faustformel in Meter pro Sekunde umrechnen:


Formel-kmh-meter-pro-sekunde.png

Das Ergebnis entspricht dem zurückgelegten Weg in Metern pro Sekunde. Wenn du also 100 km/h fährst, legst du in einer Sekunde eine Strecke von ca. 30 Metern zurück.

Unfallstatistiken zeigen, dass eine unangepasste Geschwindigkeit der Hauptgrund für Unfälle mit Personenschäden ist. Vor allem bei längeren Fahrten mit hoher Geschwindigkeit auf gut ausgebauten Straßen, wie z.B. Autobahnen, verlieren ungeübte Fahrer häufig das Gefühl für die für die Geschwindigkeit, mit der sie fahren. Daher ist es wichtig, dass du deine Geschwindigkeit immer wieder, mit einem Blick auf den Tacho, bewusst kontrollierst. Aber nicht nur zu schnelles Fahren kann gefährlich sein. Wenn du zu langsam fährst, erhöht sich die Gefahr eines Auffahrunfalls, der Verkehrsfluss wird behindert und nachfolgende Fahrer könnten zu riskanten Überholmanövern verleitet werden.

Generell gilt: Du solltest nur so schnell fahren, dass du dein Fahrzeug zu jedem Zeitpunkt sicher beherrschst und auch auf Unvorhersehbares rechtzeitig reagieren kannst. Doch wie wählst du die richtige Geschwindigkeit?


Welche Geschwindigkeitsvorschriften gibt es?

Die Wahl der Geschwindigkeit hängt zunächst von den geltenden Geschwindigkeitsvorschriften ab. Wenn keine Verkehrszeichen andere Geschwindigkeiten vorschreiben, gelten die folgenden Regeln:

Verkehrszeichen-Ortstafel-Vorderseite.jpg

verkehrszeichen-ortstafel_rueckseite.png



  1. Die höchste zulässige Geschwindigkeit innerorts beträgt 50 km/h. Dass du dich in einer geschlossenen Ortschaft befindest, erkennst du an dem linken Schild, das rechte Schild markiert das Ende einer geschlossenen Ortschaft.

  1. Außerhalb geschlossener Ortschaften (nicht auf der Autobahn) gilt für alle Pkw sowie alle Kraftfahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse bis 3,5 t eine gesetzlich erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h. Für Kraftfahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse zwischen 3,5 t und 7,5 t sowie für Pkw mit Anhänger und für Lkw bzw. Wohnmobile mit einer zulässigen Gesamtmasse bis 3,5 t mit einem Anhänger gilt außerorts eine Geschwindigkeit von 80 km/h. Für schwerere Kraftfahrzeuge liegt die gesetzlich erlaubte Höchstgeschwindigkeit bei 60 km/h.

  1. Auf der Autobahn gilt in Deutschland für Pkw kein Tempolimit. Das bedeutet, du darfst generell so schnell fahren wie du möchtest. Trotzdem ist es nicht zu empfehlen, die Richtgeschwindigkeit von 130 km/h zu überschreiten. Wer schneller fährt kann nämlich, allein aufgrund des Tempos, bei einem Unfall eine Mitschuld zugesprochen bekommen. Für Pkw mit Anhängern gelten auf der Autobahn dieselben Geschwindigkeitsvorschriften wie außerhalb geschlossener Ortschaften.

Häufig wird die Geschwindigkeit jedoch durch zusätzliche Verkehrszeichen geregelt. Die Verkehrsschilder, die die Geschwindigkeit bestimmen, findest du hier erklärt:

tempolimit-30.png         tempolimit-60-kmh-1.png
 

Diese Verkehrszeichen geben die erlaubte Höchstgeschwindigkeit an. Du darfst also nicht schneller fahren, selbst wenn du überholen möchtest oder der Fahrer hinter dir drängelt. Auf Autobahnen wird die Geschwindigkeit häufig über sogenannte Wechselverkehrszeichen geregelt, das sind Leuchtanzeigen, auf denen das angezeigte Tempolimit variiert werden kann. Diese haben meist eine weiße Schrift auf schwarzem Grund. Sie haben jedoch dieselbe Bedeutung wie die abgebildeten Zeichen.

geschwindigkeitsbegrenzung-aufgehoben.png

Dieses Zeichen markiert das Ende aller vorgegebenen Streckenverbote. Es werden sowohl Geschwingigkeitsbegrenzungen als auch Überholverbote aufgehoben.



geschwindigkeitsbegrenzung-aufgehoben-60-kmh.png

Dieses Zeichen hebt lediglich die Geschwindigkeitsbeschränkung auf. Ab diesem Punkt gelten wieder die allgemeinen Geschwindigkeitsvorschriften.


verkehrszeichen-zone-30.pngzone-30-aufhebung.png

Diese Schilder markieren Beginn und Ende einer Geschwindigkeitszone. Innerhalb dieser Zone darfst du nicht schneller als mit der angegebenen Geschwindigkeit fahren.


Mindestgeschwindigkeit Verkehrsschildmindestgeschwindigkeit-aufgehoben-60kmh.png

Das linke Zeichen gibt eine Mindestgeschwindigkeit an. Solange die Straßen-, Verkehrs-, Sicht-, und Wetterverhältnisse es zulassen, darfst du also nicht langsamer als mit der angegebenen Geschwindigkeit fahren. Das rechte Zeichen hebt die Mindestgeschwindigkeit wieder auf, d.h. du darfst die angegebende Geschwindigkeit wieder unterschreiten.

spielstraßsse-verkehrsberuhigter-bereich-verkehrsschild.pngspielstraße-verkehrsberuhigter-bereich-aufgehoben.png

Diese Schilder kennzeichnen Beginn und Ende eines verkehrsberuhigten Bereichs, häufig auch Spielstraße genannt. In diesem Bereich darfst du nur mit Schrittgeschwindigkeit fahren. Als Schrittgeschwindigkeit bezeichnet man die Geschwindigkeit eines “normal” gehenden Menschens, also etwa 4 - 7 km/h.

Wie beeinflussen die Straßenverhältnisse die Geschwindigkeit?

Die richtige Wahl der Geschwindigkeit hängt wesentlich von den Straßenverhältnissen hab. Auf einer breiten, ebenen, gut überschaubaren Straße ohne viel Randbebauung oder Kurven, kann eine höhere Geschwindigkeit gewählt werden als auf einer kurvenreichen, schmalen und holprigen Straße. Auf Straßen mit wechselnder Oberfläche, verschmutzter oder nasser Fahrbahn, sowie in Bereichen, wo Schienen verlegt sind, besteht erhöhte Schleuder- und Rutschgefahr. Hier solltest du besonders vorsichtig fahren! Auch in Kurven kann zu schnelles Fahren zum Schleudern führen, daher gilt: Vor der Kurve runter vom Gas und erst nach dem Scheitelpunkt der Kurve wieder beschleunigen.

Bei welchen Verkehrsverhältnissen muss die Geschwindigkeit reduziert werden?

Auch die Verkehrsverhältnisse beeinflussen die Wahl der Geschwindigkeit wesentlich. Nicht immer kannst du so schnell fahren wie es erlaubt wäre. Faktoren, wie ein hohes Verkehrsaufkommen, AmpelnRadfahrer am Fahrbahnrand, langsam fahrende Fahrzeuge, die nicht überholt werden können, sorgen dafür, dass du deine Geschwindigkeit anpassen musst.

Inwiefern muss die Geschwindigkeit an die Sichtverhältnisse angepasst werden?

Die Geschwindigkeit des Fahrzeugs muss an die aktuellen Sichtverhältnisse angepasst werden. Grundsätzlich gilt dabei: Du musst innerhalb deiner Sichtweite – bei Dunkelheit innerhalb der Reichweite des Abblendlichts – anhalten können. Auf Straßen, die zu schmal sind, um ohne Weiteres am Gegenverkehr vorbeifahren zu können, musst du sogar innerhalb der halben Sichtweite anhalten können. An Kurven oder Bergkuppen, hinter denen du den weiteren Straßenverlauf nicht einsehen kannst, solltest du immer besonders vorsichtig heranfahren und damit rechnen, dass dahinter ein Hindernis sein könnte, vor dem du zum Stehen kommen musst. Auch auf Alleen oder in Waldgebieten musst du deine Geschwindigkeit anpassen, denn aufgrund der wechselnden Lichtverhältnisse lassen sich Entfernungen häufig nur schwer einschätzen und andere Verkehrsteilnehmer sind erst spät zu erkennen.

Bei welchen Witterungsverhältnissen musst du langsamer fahren?

Auch das Wetter solltest du bei der Wahl deiner Geschwindigkeit berücksichtigen. Wenn du aufgrund von Regen, Schnee oder Nebel weniger als 50 Meter weit gucken kannst, darfst du maximal 50 km/h fahren. Diese Geschwindigkeitsbeschränkung ist unabhängig davon, ob du innerorts, außerorts oder auf der Autobahn fährst.

In der Nähe von Gewässern musst du immer mit plötzlich auftretendem Nebel rechnen. Wenn Nebel auftritt, schalte das Abblendlicht ein, benutzte ab und an deine Scheibenwischer und fahre am rechten Fahrbahnrand, um nicht versehentlich in den Gegenverkehr zu geraten. Fahre unbedingt langsam und vergrößere den Sicherheitsabstand.

Nasse Fahrbahn

Regen ist vor allem nach längerer Trockenzeit gefährlich, denn dann bildet sich häufig eine gefährliche Schmierschicht auf der Fahrbahn. Auch die Sicht wird unter Umständen plötzlich stark eingeschränkt. Passe deine Geschwindigkeit an und vergrößere deinen Abstand zum Vordermann.

Wenn viel Wasser auf der Straße ist besteht die Gefahr von Aquaplaning, Dabei verliert das Auto die Bodenhaftung und kann deshalb nicht mehr gelenkt oder gebremst werden. Neben abgefahrenen Reifen und Fahrbahnsenkungen bzw. Spurrillen begünstigen vor allem hohe Geschwindigkeiten Aqua Planing. Deshalb gilt: Wenn Wasser auf der Straße steht, runter vom Gas!

Glatte Fahrbahn

Bei Temperaturen um den Nullpunkt, besteht die Gefahr von Glätte. Gerade auf Brücken und auf Strecken mit Baumbeständen an den Fahrbahnrändern halten sich Schnee und Glatteis oft lange. Aber auch im Herbst besteht Rutschgefahr, Grund dafür ist feuchtes Laub, das auf der Fahrbahn liegt. Wenn du nicht sicher bist, ob die Straßen glatt sind, solltest du bei langsamer Fahrt vorsichtig bremsen, um zu sehen, ob du rutschst. Denke daran: Auch andere Verkehrsteilnehmer könnten bei Glätte Probleme haben, rechtzeitig zum Stehen zu kommen. Fahre also besonders vorsichtig und nimm Rücksicht auf andere.

Seitenwind

Bei Seitenwind kann es, vor allem bei schneller Fahrt, passieren, dass dein Auto selbst bei trockener und gerade Straße seitlich ausbricht. Fahre bei starkem Seitenwind langsamer und sei besonders aufmerksam, um notfalls direkt gegenlenken zu können.

Wie beeinflussen deine persönlichen Fähigkeiten die Wahl der Geschwindigkeit?

Auch deine persönlichen Fähigkeiten spielen bei der richtigen Wahl deiner Geschwindigkeit eine Rolle. Als Fahranfänger wirst du in vielen Situationen eine niedrigere Geschwindigkeit wählen, als es ein erfahrener Fahrer tun würde. Das ist auch gut so, denn erst wenn du Situationen öfter durchlebt hast, kannst du die eventuellen Folgen richtig abschätzen.

Auch deine körperliche und seelische Verfassung beeinflusst die Wahl der Geschwindigkeit. Wenn du dich krank fühlst oder emotional aufgewühlt bist, dich also schlechter auf den Verkehr konzentrieren kannst, solltest du eine geringere Geschwindigkeit wählen, als wenn du topfit und sehr konzentriert bist. Wichtig: Lass dich nie von negativen Gefühlen wie Wut dazu verleiten, zu schnell zu fahren. Damit gefährdest du dich und andere!

Warum musst du die Eigenschaften von Fahrzeug und Ladung berücksichtigen?

Bei der Wahl deiner Fahrgeschwindigkeit solltest du auch die Eigenschaften deines Fahrzeuges sowie die Ladung berücksichtigen, schließlich sind die Fahreigenschaften eines Pkws je nach Größe, Gewicht und vorhandenen PS unterschiedlich. Auch, ob du das Auto bereits kennst oder zum ersten Mal mit dem Auto fährst, beeinflusst die Geschwindigkeitswahl.

Welches Bußgeld droht bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung?

Vermutlich passiert es jedem Autofahrer im Laufe seines Lebens einmal, dass er schneller fährt als erlaubt. Wer dabei geblitzt wird muss mit entsprechenden Konsequenzen rechnen.

Hier eine Übersicht aus dem Bußgeldkatalog:



Geschwindigkeitsüberschreitung außerorts

Verstoß

Strafe

Punkte

bis 10 km/h

10 €

-

11 - 15 km/h

20 €

-

16 - 20 km/h

30 €

-

21 - 25 km/h

70 €

1

26 - 30 km/h

80 €

1

31 - 40 km/h

120 €

1

41 - 50 km/h

160 €

2

51 - 60 km/h

240 €

2

61 - 70 km/h

440 €

2

über 70 km/h

600 €

2





Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts

Verstoß

Strafe

Punkte

bis 10 km/h

15 €

-

11 - 15 km/h

25 €

-

16 - 20 km/h

35 €

-

21 - 25 km/h

80 €

1

26 - 30 km/h

100 €

1

31 - 40 km/h

160 €

1

41 - 50 km/h

200 €

2

51 - 60 km/h

280 €

2

61 - 70 km/h

480 €

2

über 70 km/h

680 €

2



Geblitzt in der Probezeit: Was passiert jetzt?

Alle Fahranfänger befinden sich nach der bestandenen Führerscheinprüfung für 2 Jahre in der Probezeit. In dieser Zeit stehen sie unter besonderer Beobachtung. Doch was passiert, wenn du in der Probezeit geblitzt wirst?

Die Probezeitmaßnahmen beginnen erst bei Verstößen, für die der Fahrer einen Punkt in Flensburg bekommt. Das heißt, wenn du mit weniger als 21 km/h zu schnell erwischt wirst, musst du “nur” die normale Strafe aus dem Bußgeldkatalog zahlen. Wer 21 km/h oder mehr zu viel auf dem Tacho hat, muss mit weiteren Folgen rechnen. Denn das Übertreten der Höchstgeschwindigkeit gilt als A-Verstoß, ist also ein schwerwiegendes Vergehen.

Beim ersten A-Verstoß wird deine Probezeit auf 4 Jahre verlängert, und du musst ein Aufbauseminar besuchen. Die Kosten hierfür musst du selber tragen. Fahranfänger mit einem zweiten A-Verstoß erhalten eine schriftliche Verwarnung. Darüber hinaus wird eine Empfehlung zur Teilnahme an einer verkehrspsychologischen Beratung ausgesprochen. Die Beratung ist jedoch nicht verpflichtend. Erfolgt während der Probezeit ein dritter A-Verstoß wird die Fahrerlaubnis entzogen und eine Sperrfrist von mindestens sechs Monaten verhängt.



Theoriefragen Gefahrenlehre Geschwindigkeit

 


Das könnte dich zum Thema Geschwindigkeit ebenfalls interessieren: