4,4
5 Sterne 5 Sterne 5 Sterne 5 Sterne 5 Sterne
823 Bewertungen aus 7 Quellen
ADAC Suche öffnen

Prüfungsangst? – Diese Tipps können helfen!

Du machst deinen Führerschein und hast Angst vor den Prüfungen? Wir helfen dir!

Jetzt kostenlos registrieren
Inhaltsverzeichnis

Du machst gerade deinen Führerschein und hast schon Angst vor den bevorstehenden Prüfungen? Kein Grund zur Sorge – so geht es einem Großteil der Schüler*innen. Laut einer Umfrage haben ca. 40 % der Schüler*innen mit Prüfungsangst zu kämpfen. Dabei ist diese meistens unbegründet. Wir erklären dir, woher die Prüfungsangst kommt und mit welchen Tipps du sie bekämpfen kannst.

junger Mann mit panischem Blick am Steuer

Normale Angst oder Prüfungsangst?

Eine leichte Angst oder Aufgeregtheit vor einer Prüfung ist ganz normal und sogar förderlich. Dadurch bist du dir bewusst, dass eine wichtige Aufgabe vor dir liegt und bist wach und konzentriert. Eine richtige Prüfungsangst wird dich dagegen eher aus ausbremsen und dir im Weg stehen. Du erkennst sie u. a. an den folgenden Anzeichen:

  • kalter Schweiß
  • Übelkeit/flaues Gefühl im Magen
  • Darmprobleme
  • Herzrasen
  • Denkblockaden oder Blackouts

Solltest du eins oder mehrere dieser Prüfungsangst-Symptome bei dir bemerken, leidest du wahrscheinlich unter einer echten Prüfungsangst. Doch dagegen lässt sich mit einigen Tipps ganz einfach vorgehen und du wirst viel sicherer in die Prüfung gehen können. Auch für alle anderen können diese Tipps natürlich hilfreich sein.

8 Tipps gegen Prüfungsangst

1. Positiv denken!

Das ist natürlich erstmal leichter gesagt als getan. Aber mach dir bewusst, dass du gut vorbereitet bist und in der Prüfung nichts vorkommen wird, was du nicht immer wieder geübt hast. Wenn dein*e Fahrlehrer*in dich zur praktischen Prüfung angemeldet hat, ist er/sie überzeugt von deinem Können und traut dir zu, die Prüfung zu bestehen. Vertraue darauf und glaube auch selbst an dich.

Auch zur Theorieprüfung wirst du erst angemeldet, wenn du alle Lektionen gut genug im Unterricht und in unserer Lern-App gelernt hast und mehrere Testprüfungen bestanden hast. Du bist bestens vorbereitet, versuche also auf dein Können zu vertrauen und positiv zu denken.

 2. Die richtige Vorbereitung

Eine gute Vorbereitung ist das Wichtigste vor jeder Prüfung. Wer alles gelernt hat, der braucht auch weniger Angst vor der Prüfung zu haben. Deswegen wirst du bei uns bestens vorbereitet. Neben dem Theorieunterricht kannst du mit unserer App immer und überall für die Prüfung lernen. Sobald du in Level 6 die 95% erreicht hast, bist du gut vorbereitet und kannst zur Prüfung angemeldet werden.

Unsere Fahrlehrer bereiten dich außerdem bestmöglich auf die Fahrprüfung vor. Solltest du dich trotzdem noch nicht sicher genug für die Prüfung fühlen, obwohl dein/e Fahrlehrer*in auf dein Können vertraut, dann nimm lieber noch ein paar mehr Fahrstunden. Das ist auf jeden Fall günstiger, als die Prüfung noch einmal machen zu müssen.

Gut zu wissen:

Du kannst mit deinem/deiner Fahrlehrer*in auch eine praktische Prüfung simulieren. Dann bekommst du keine Hilfen mehr und du erhältst schon mal einen Eindruck vom Ablauf der Prüfung.

3. Halte dich fit und gesund

junge Frau in sportlicher Kleidung schneidet Obst in der Küche

Wer sich gut ernährt und fit ist, kann sich grundsätzlich besser konzentrieren. Achte also besonders in der Zeit vor einer Prüfung darauf, dass du dich möglichst gesund ernährst und dich ausreichend bewegst und Sport machst. Ein gesunder Körper kann wesentlich besser mit Stress umgehen und viel gelassener in eine Prüfungssituation gehen.

4. Den richtigen Termin wählen

Wenn du eine Prüfung machst, solltest du dich voll und ganz darauf konzentrieren können und nicht noch mit anderen Dingen beschäftigt sein. Wenn du einen Termin für die Prüfung machst, achte deshalb darauf, dass zur gleichen Zeit keine anderen wichtigen Dinge anstehen wie z. B. Prüfungen in der Schule, ein Umzug oder Ähnliches. Je weniger Ablenkung, desto besser kannst du dich in der Prüfung konzentrieren und auch bestehen.

5. Direkt vor der Prüfung nicht mehr lernen

junge Frau sitzt am Schreibtisch vor dem Laptop und rauft sich die Haare

Wer Prüfungsangst hat oder besonders aufgeregt vor einer Prüfung ist, geht unmittelbar davor oft noch einmal die wichtigsten Fragen durch oder stellt sich genau vor, was ihn alles erwarten kann. Das macht aber nur zusätzlich nervös und hilft nicht weiter. Verlass dich auf das, was du kannst. So kurz vor der Prüfung wirst du nicht Neues mehr lernen und das brauchst du auch gar nicht. Du bist gut genug vorbereitet!

6. In der Prüfung: Ruhe bewahren!

In der Theorieprüfung solltest du die einfachen Fragen zuerst beantworten. Dann hast du den ersten Teil bereits geschafft, fühlst dich sicherer und kannst mit weniger Stress an die übrigen Fragen gehen.

Vor der praktischen Prüfung solltest du dir unbedingt die Zeit nehmen, dich zu sammeln und tief durchzuatmen. Dein Gehirn bekommt dadurch mehr Sauerstoff und du bist konzentrierter und ruhiger. Sprich deine*n Fahrlehrer*in und den/die Prüfer*in ruhig darauf an, dass du Prüfungsangst hast. Sie werden Verständnis dafür haben und gerne noch eine Minute warten, bevor es losgeht.

7. Denk dran: Es wird nichts Unmögliches von dir erwartet

Fahrleher und Fahrschülerin im Auto aus der Persektive von der Rückbank

Mach dir vor der Prüfung noch einmal klar, dass nur Aufgaben geprüft werden, die du kennst und oft geübt hast. Darüber hinaus solltest du dir immer wieder sagen, dass es schlimmeres gibt, als die Prüfung nicht zu bestehen. Mach dir nicht so großen Druck! Du wärst nicht der oder die einzige, der die Prüfung nicht gleich beim ersten Mal besteht und es wird dir niemand einen Vorwurf machen. Wenn du dir diesen Druck nimmst, kannst du die Prüfungsangst besser überwinden und die Prüfung leichter bestehen. Natürlich ist es ärgerlich, die Kosten noch einmal bezahlen zu müssen, doch am Ende zählt nur der bestandene Führerschein.

8. Wenn gar nichts mehr geht

Fühle dich nicht schlecht, wenn all diese Tipps nicht helfen und du einfach nicht gegen deine Prüfungsangst ankommst. Du bist nicht allein mit diesem Problem und es gibt professionelle Hilfe. Spezielle Psycholog*innen und Psychiater*innen können dir bei deiner Prüfungsangst helfen. Dafür brauchst du dich gar nicht zu schämen. Dir deine Angst einzugestehen und Hilfe zu suchen, ist ein wichtiger und mutiger Schritt, der dir schon weiterhelfen wird.