Alles was du zu Fahrzeuguntersuchungen für den Führerschein wissen musst

Was musst du über die Hauptuntersuchung und andere Fahrzeuguntersuchungen wissen?




Fahrzeuguntersuchungen

Damit der Straßenverkehr für dich und andere möglichst sicher ist, sind Fahrer und Halter eines Fahrzeuges dazu verpflichtet, für dessen Verkehrssicherheit zu sorgen. Dafür sind die regelmäßige Hauptuntersuchung sowie eigene Kontrollen erforderlich. Der Gesetzgeber schreibt zwecks Verkehrssicherheit nicht nur eine regelmäßige Teilnahme an der Hauptuntersuchung vor, sondern hat zahlreiche weitere Bedingungen zum Führen eines Kraftfahrzeugs aufgestellt. Lerne daher mehr über die Zulassung von Fahrzeugen, die Führerscheinklassen, und die verpflichtende Kfz-Haftpflichtversicherung.


Wer ist für die Fahrzeuguntersuchungen verantwortlich?

Für die Verkehrssicherheit eines Fahrzeugs sind der Halter und der Fahrer verantwortlich. Daher müssen, ergänzend zur verpflichtenden Hauptuntersuchung z. B. bei DEKRA,TÜV oder GTÜ, regelmäßig selbst Überprüfungen vorgenommen werden. Du solltest Folgendes an deinem Fahrzeug in regelmäßigen Abständen kontrollieren:


  • Bremsen
  • Reifen
  • Beleuchtung und Signale
  • freie Sicht, Scheibenwischer und Waschanlage
  • Gepäck und Ladung auf sichere Befestigung und eventuell erforderliche Kennzeichnung

Solltest du feststellen, dass dein Fahrzeug nicht mehr betriebssicher (technisch störungsfrei) oder verkehrssicher ist, darfst du es nicht mehr im öffentlichen Straßenverkehrssystem benutzen. Wenn du gerade unterwegs bist, musst du dein Fahrzeug so schnell wie möglich aus dem Verkehr ziehen, also abstellen oder abschleppen lassen. Du darfst erst weiterfahren, wenn der Schaden behoben ist.


Was musst du über die Hauptuntersuchung wissen?

Prüfplakette_TÜV-w800px.jpgPrüfplakette

Wann die nächste Haupt- und Abgasuntersuchung fällig ist, kannst du auf deinem Fahrzeugschein und auf der Prüfplakette auf dem hinteren KFZ-Kennzeichen ablesen. Auf der Plakette gibt der Innenkreis das Jahr und die Zahl senkrecht darüber den Monat an. Die schwarze Markierung dient lediglich als Ablesehilfe.


Auch bei Fahrzeugen, die zeitweise abgestellt sind, wie z. B. Wohnwagen, muss der angegebene Termin eingehalten werden. Bei der Hauptuntersuchung am Auto werden z. B. die Stoßdämpfer, die Bremsen, das Motormanagement, das Abgasreinigungssystem und die Lichtanlage auf ihre Funktionstüchtigkeit getestet. Danach schreiben die Prüfingenieure einen Bericht und bringen, wenn alles in Ordnung ist, eine neue Plakette an. Besteht dein Fahrzeug die Untersuchung nicht, hast du einen Monat Zeit, die Mängel zu beheben und musst dann erneut eine Untersuchung vornehmen lassen.

In welchen Intervallen ist die Hauptuntersuchung fällig?

Rechtliche-Rahmenbedingungen-Hauptuntersuchung-Werkstatt-Auto.jpeg

Je nach Fahrzeug unterscheiden sich die Intervalle für die Fälligkeit einer Hauptuntersuchung. Sie sind wie folgt gegliedert:


Für Neufahrzeuge erstmalig nach 3 Jahren:

  • Pkw
  • Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse bis zu 750 Kilogramm oder ohne eigene Bremse
  • Wohnmobile mit einer zulässigen Gesamtmasse bis zu 3,5 Tonnen

2-Jahres-Intervalle:

  • Pkw
  • Krafträder
  • Lkw/Zugmaschinen bis 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht oder 40 km/h bauartbestimmte Höchstgeschwindigkeit
  • Anhänger bis 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht
  • Wohnmobile bis 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht
  • Wohnmobile zwischen 3,5 Tonnen und 7,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht in den ersten 6 Jahren

Jährlich:

  • Lkw über 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht
  • Anhänger über 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht
  • Wohnmobile über 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht

Welche Kontrollen sollten zusätzlich zur Hauptuntersuchung durchgeführt werden?

Für deine Sicherheit ist es sehr wichtig, dass deine Bremsen immer voll funktionstüchtig sind. Vor allem Nässe kann die Bremswirkung beeinträchtigen. Wenn du vermutest, dass deine Bremsen nass sind, kannst du sie trockenfahren, indem du bei langsamer Fahrt vorsichtig die Bremse leicht schleifen lässt.


Ein weiterer wichtiger Punkt sind die Reifen. Diese werden von vielen Fahrzeughaltern zu selten überprüft, obwohl sie für die Verkehrssicherheit eine bedeutsame Rolle spielen. Kontrolliere die Reifen deines Fahrzeugs regelmäßig (etwa alle 14 Tage) auf Beschädigungen, Profiltiefe und Luftdruck. Die Profiltiefe muss mindestens bei 1,6 Millimeter liegen, die von Mofas, Mopeds, Klein- und Leichtkrafträdern bei nur 1 Millimeter. Auch der Reifendruck ist entscheidend. Ist er zu niedrig, verschleißen die Reifen stark und können überhitzen. Außerdem nimmt die Fahrstabilität ab, sodass dein Fahrzeug in Kurven leichter ins Schleudern kommen kann.


Das könnte dich zum Thema Rechtliche Rahmenbedingungen ebenfalls interessieren: