4,6
5 Sterne 5 Sterne 5 Sterne 5 Sterne 5 Sterne
648 Bewertungen aus 7 Quellen
ADAC Suche öffnen

Grundfahraufgaben der Klasse B – So geht's richtig

Welche Grundfahraufgaben es gibt und wie du sie richtig umsetzt

Jetzt online anmelden
Inhaltsverzeichnis

Wenn du deinen Führerschein machst, gehören die Grundfahraufgaben mit zu den wichtigsten Lektionen der Fahrausbildung. Jeder Autofahrer sollte sie nahezu im Schlaf beherrschen, daher werden sie auch in der praktischen Prüfung zwangsläufig abgeprüft. Der Prüfer wird mindestens 3 von 5 Grundfahraufgaben der Klasse B von dir sehen wollen. Da er entscheidet, welche er prüft, musst du unbedingt alle 5 Grundfahraufgaben sicher beherrschen. Wir fassen sie hier noch einmal zusammen und erklären dir genau, wie sie umgesetzt werden.

Gefahrbremsung

Seit 2013 wird die Gefahrbremsung verpflichtend in der praktischen Fahrprüfung gefordert. Diese Grundfahraufgabe ist besonders wichtig zu beherrschen, daher muss jeder Fahrschüler sie in seiner Prüfung durchführen können, um den Führerschein zu bekommen. 

Natürlich wirst du diese Lektion während deiner Fahrstunden ausreichend üben, also keine Sorge! Da während der Übung normalerweise keine wirkliche Gefahr in Form eines plötzlich auftauchenden Hindernisses besteht, wird der Fahrlehrer dir ein klares Signal geben, wann du die Bremsung durchführen sollst. Er wird dann z. B. “Stopp” oder “Jetzt” sagen. In der Prüfung wird die Gefahrenbremsung bei einer Fahrgeschwindigkeit von 30 km/h durchgeführt, daher wird dein Fahrlehrer sie auch bei diesem Tempo mit dir üben. Wenn du Bescheid bekommst, dass als nächstes die Gefahrbremsung durchgeführt wird, fährst du also zunächst mit Tempo 30 die Straße entlang.

Gibt dein Fahrlehrer das Signal, trittst du so schnell wie möglich mit voller Kraft gleichzeitig Kupplungs- und Bremspedal durch, bis das Fahrzeug zum Stehen kommt. Vermutlich wird das Bremspedal dabei pulsieren – das ist das Antiblockiersystem (ABS), das dafür sorgt, dass du dein Fahrzeug weiterhin lenken kannst. Lasse dich davon auf keinen Fall verunsichern, sondern drücke beide Pedale weiterhin durch, bis du wirklich stehst.

Wichtig!
Bevor du nach der Gefahrbremsung weiterfährst, denke unbedingt daran, in die Spiegel zu schauen, zu blinken und einen Schulterblick zu machen.

Fahren nach rechts rückwärts

Das Rückwärtsfahren nach rechts ist eine weitere Grundfahraufgabe, die in der Prüfung abgefragt werden kann. Dafür eignet sich z. B. eine Einfahrt, eine Kreuzung oder eine Einmündung. Bevor du zurücksetzen kannst, musst du zunächst den nachfolgenden Verkehr beobachten, um niemanden zu behindern. Fahre dann ein Stück an der Einmündung vorbei, in die du einfahren willst. Um hinter dir fahrende Verkehrsteilnehmer zu warnen, kannst du die Bremse ein paar Mal leicht antippen. Setze anschließend den Blinker, um deine Absicht klar zu machen. Etwa 5 bis 6 m nach der Einmündung bleibst du stehen, der Seitenabstand zum Bordstein sollte dabei ca. 50 cm betragen. Fahre dann langsam und mit schleifender Kupplung rückwärts, bis die Straßenecke im hinteren rechten Fenster zu sehen ist. Beobachte dabei aufmerksam den Verkehr und lasse sich nähernde Fahrzeuge zunächst vorbeifahren. Denke daran, dass dein Auto beim Lenken zur Straßenmitte hin ausschwenkt.

Ist die Straße frei, kannst du langsam weiter zurückfahren und dabei nach rechts lenken. Schaue beim Rückwärtsfahren immer wieder ins hintere rechte Fenster. Der Bordstein sollte die ganze Zeit im “hinteren Eck” bleiben. Wenn du zur Hälfte um die Ecke gefahren bist, schlägst du voll nach rechts ein und fährst dabei weiter mit schleifender Kupplung rückwärts, bis du parallel zum Bordstein stehst. Dann kannst du wieder gerade lenken. Solltest du nicht im richtigen Abstand zum Bordstein stehen, darfst du während der Prüfung auch noch einmal korrigieren.

Gut zu wissen!
Diese Methode eignet sich auch gut zum Umkehren.

Parallel Parken

Normalerweise muss in jeder praktischen Fahrprüfung eingeparkt werden. Ob du vorwärts oder rückwärts – quer oder seitlich einparken musst, entscheidet natürlich der Prüfer. Du solltest daher alle Varianten beherrschen. Zunächst erklären wir dir hier das längs- bzw parallel einparken. 

Wichtig!
Während des gesamten Parkvorgangs solltest du immer wieder den Verkehr beobachten und ggf. warten, um andere Verkehrsteilnehmer vorbeifahren zu lassen.

 

 

Diese Methode einzuparken empfinden selbst viele erfahrene Autofahrer als kompliziert und versuchen sie daher zu vermeiden. Dabei ist sie mit ein paar simplen Tipps ganz einfach durchzuführen:

  • blinke nach rechts, sobald du eine geeignete Parklücke gefunden hast
  • fahre soweit an der Parklücke vorbei, bis du mit ca. 50 cm Seitenabstand neben dem Fahrzeug stehst, hinter dem du einparken möchtest (eure Außenspiegel sollten sich auf gleicher Höhe befinden)
  • lege dann den Rückwärtsgang ein und fahre langsam und mit schleifender Kupplung zurück, bis du die hintere Ecke des anderen Autos in deinem hinteren rechten Seitenfenster siehst
  • dann lenkst du bis zum Anschlag nach rechts und fährst vorsichtig weiter zurück, bis du im 45 °-Winkel zum Bordstein stehst
  • lenke nun bis zum Anschlag nach links und fahre weiterhin mit schleifender Kupplung in die Parklücke ein

Quer Einparken

Am häufigsten wirst du im Alltag vermutlich in die Situation kommen, quer in eine sogenannte Parkbox einzuparken. Damit ist die für einen Pkw eingezeichnete Parkfläche auf einem großen Parkplatz – z. B. von einem Supermarkt – gemeint. Dort kannst du sowohl vorwärts als auch rückwärts einparken.

Rückwärts einparken in eine Parkbox

Grafik: Einparken in Parkbox

Hast du auf einem Parkplatz eine geeignete Lücke für dich gefunden, blinkst du nach rechts und fährst zunächst 2 bis 3 Parkboxen daran vorbei. Lege dann den Rückwärtsgang ein und achte auf den Verkehr um dich herum. Lasse ggf. andere Verkehrsteilnehmer vorbeifahren, bevor du zurücksetzt. Ist hinter dir alles frei, kannst du langsam mit schleifender Kupplung zurücksetzen, bis du im hinteren rechten Seitenfenster die vordere linke Ecke des letzten Fahrzeugs siehst, das neben der freien Parkbox parkt. Sichere erneut den Verkehrsraum ab. Wenn alles frei ist, lenke bis zum Anschlag nach links und fahre langsam weiter rückwärts. Fahre dann mit voll eingeschlagenen Rädern knapp um das vordere Fahrzeug herum und setze soweit zurück, bis du gerade in der Parklücke stehst. Dann kannst du gerade lenken und weiter zurück fahren. Stehst du vollständig in der Parkbox, kontrolliere nochmal deine Parkposition: Die Fahrer der nebenstehenden Fahrzeuge müssen noch ein- und aussteigen können. Falls du zu eng an einer Seite stehst, solltest du noch einmal korrigieren. Das ist auch während der Prüfung kein Problem.

Vorwärts einparken in eine Parkbox

Grafik: Parken in Parkbox (vorwärts)

Vorwärts in eine Parkbox einzuparken, fällt den meisten Menschen etwas leichter als rückwärts. Allerdings musst du immer bedenken, dass du dann rückwärts ausparken musst. An einer viel befahrenen Straße ist es daher sicherer rückwärts ein- und vorwärts wieder auszuparken. Wenn du zum Einkaufen auf einen Parkplatz fährst, ist es hingegen hilfreich, vorwärts einzuparken, um den Kofferraum besser zugänglich zu haben.

  • beobachte unbedingt die ganze Zeit den Verkehr, um niemanden zu gefährden oder zu behindern
  • hast du eine Parklücke gefunden, blinke nach links und hole – bei freier Fahrbahn – möglichst weit nach rechts aus
  • ca. 2 Parkboxen vor der freien Lücke bleibst du stehen
  • fahre dann langsam nach vorne, bis du dich mit dem Fahrersitz ungefähr auf mittlerer Höhe des letzten Autos vor der freien Parkbox befindest
  • lenke dann bis zum Anschlag nach links und fahre mit voll eingeschlagenen Reifen auf die Parklücke zu
  • meist kannst du aus dieser Position direkt in die Parklücke einfahren
  • sollte es jedoch zu eng sein, lenke nach rechts und setze noch einmal zurück, sodass du gerade vor der Lücke stehst
  • dann kannst du ganz einfach geradeaus in die Parkbox einfahren

Rückwärts ausparken

Grafik: Aus Parkbox ausparken

Wer einparkt, muss früher oder später auch wieder ausparken. Hast du rückwärts geparkt, kannst du ganz einfach geradeaus aus der Parklücke ausfahren. Achte allerdings auf den umliegenden Verkehr, denn du musst Vorfahrt gewähren. Wenn du vorwärts eingeparkt hast, musst du normalerweise rückwärts wieder aus der Parklücke ausfahren. Lege den Rückwärtsgang ein und setze langsam zurück. Beobachte dabei aufmerksam den Verkehr und fahre nur zurück, wenn alles frei ist. Achte außerdem darauf, nicht zu früh zu lenken. Denn dabei schwenkt dein Fahrzeug nach vorne aus und es könnte zu eng werden. Daher fährst du am besten solange geradeaus rückwärts, bis deine Vorderräder aus der Parkbox raus sind. Erst dann schlägst du nach links oder rechts ein und fährst bei freier Fahrbahn soweit zurück, bis du komplett aus der Lücke herausgefahren bist und vorwärts wegfahren kannst.

Umkehren

Zum Umkehren gibt es im Straßenverkehr viele verschiedenen Möglichkeiten. Normalerweise gibt dir der Prüfer nicht vor, auf welche Weise du umkehren sollst, daher kannst du dir selbst aussuchen, wie du am besten vorgehst. Suche dir dafür immer die einfachste Möglichkeit, je nachdem was die Straßenlage möglich macht. Befindest du dich z. B. relativ kurz vor einem Kreisverkehr, kannst du diesen einfach umrunden und dadurch umkehren. Du kannst auch eine Runde auf einem öffentlichen Parkplatz fahren, um die Richtung zu wechseln oder du fährst um einen Häuserblock herum.

Doch egal für welche Methode du dich entscheidest, solltest du einige Dinge immer beachten:

  • beobachte den Verkehr aufmerksam, um niemanden zu behindern
  • blinke frühzeitig
  • achte immer auf die jeweiligen Verkehrszeichen
  • verlasse wenn möglich die Hauptstraße und fahre zum Umkehren in ein Wohngebiet, da es dort meist einfacher ist

Das könnte dich ebenfalls interessieren: