4,7
5 Sterne 5 Sterne 5 Sterne 5 Sterne 5 Sterne
337 Bewertungen aus 7 Quellen
ADAC Suche öffnen

Traktorführerschein: So bekommst du Führerschein-Klasse L und T

Jetzt Klasse B machen
Inhaltsverzeichnis
Gut zu wissen!

Wer die Führerscheinklasse B – also den Autoführerschein – macht, bekommt automatisch auch einen Traktorführerschein der Klasse L!

Icon für die Zahl 1 - 123FAHRSCHULE

Es gibt 2 verschiedene Traktorführerscheine

Icon für die Zahl 2 (zwei) - 123FAHRSCHULE

Klasse L ist für Fahrzeuge bis 40 km/h

Icon für die Zahl 3 (drei) - 123FAHRSCHULE

Klasse T ist für Fahrzeuge bis 60 km/h

Du möchtest Traktor fahren, weißt aber nicht, mit welcher Führerscheinklasse das erlaubt ist? Grundsätzlich ist es wichtig zu wissen, dass es 2 verschiedene Traktorführerschein-Klassen gibt. Wir erklären dir, wie du den für deine Zwecke richtigen Treckerführerschein bekommst und wo die Unterschiede zwischen dem Klasse-T- und dem Klasse-L-Führerschein liegen.

Führerschein-Klasse L: Was darf ich fahren?

Wer einen Traktorführerschein der Klasse L hat, darf damit laut Definition Zugmaschinen fahren, deren Bauart zur Verwendung für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke bestimmt ist und die auch für solche Zwecke eingesetzt werden. Sie dürfen eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h nicht überschreiten. Fahrzeugkombinationen dürfen mit maximal 25 km/h gefahren werden. Darüber hinaus sind selbstfahrende Arbeitsmaschinen, Stapler und Flurförderfahrzeuge erlaubt, die aufgrund ihrer Bauart nicht schneller als 25 km/h fahren.

Das solltest du über die Führerschein-Klasse T wissen:

  • Mindestalter: 16 Jahre
  • Vorbesitz: nicht erforderlich
  • Einschluss: keine

Wie läuft die Ausbildung für Führerschein-Klasse L ab?

Die Ausbildung für den Traktorführerschein der Klasse L kannst du mit 15,5 Jahren beginnen. Zunächst besuchst du den Theorieunterricht. Wenn du noch keine andere Führerscheinklasse besitzt, musst du insgesamt 14 Theorielektionen á 90 Minuten besuchen. Diese teilen sich wie folgt auf:

  • 12 x Grundstoff
  • 2 x klassenspezifischer Stoff

Eine praktische Ausbildung ist für Klasse L nicht vorgeschrieben. Um den Traktorführerschein zu bestehen, musst du daher auch keine praktische Prüfung ablegen. Eine Theorieprüfung, bestehend aus 30 Theoriefragen, muss jedoch erfolgreich absolviert werden.

Führerschein-Klasse T: Was darf ich fahren?

Mit der Führerschein-Klasse T darfst du Zugmaschinen fahren, deren bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit maximal 60 km/h beträgt und selbstfahrende Arbeitsmaschinen, deren Bauart eine maximale Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h vorgibt. Die Bauart der Fahrzeuge muss außerdem zur land- oder forstwirtschaftlichen Verwendung bestimmt sein. Die Fahrzeuge müssen darüber hinaus auch für solche Zwecke eingesetzt werden.

Das ist zur Führerschein-Klasse T sonst noch wichtig:

  • Mindestalter: 16 Jahre bei 40 km/h, 18 Jahre bei 60 km/h
  • Vorbesitz: nicht erforderlich
  • Einschluss: Klasse AM und L

So läuft bei Führerschein-Klasse T die Ausbildung ab

Mit deinem Treckerführerschein kannst du ein halbes Jahr vor Erreichen des Mindestalters anfangen. Wie bei der Klasse L, musst du auch beim Klasse T Führerschein zuerst den Theorieunterricht besuchen. Wer noch keinen anderen Führerschein hat, muss insgesamt 18 Theoriestunden á 90 Minuten besuchen. Diese sind folgendermaßen unterteilt:

  • 12 x Grundstoff
  • 6 x klassenspezifischer Stoff

Solltest du schon eine andere Führerscheinklasse besitzen, musst du nur 6 x an Grundstoff-Lektionen teilnehmen.

Wie viele Praxisstunden benötigt werden, ist von Schüler zu Schüler sehr unterschiedlich. Eine Mindestanzahl an Stunden ist nicht vorgeschrieben. Auch Sonderfahrten – die z. B. für die Klasse B vorgeschrieben sind – müssen beim Erwerb des Traktorführerscheins nicht absolviert werden.

In der Theorieprüfung für den Traktorführerschein müssen bei Ersterwerb 30 Fragen beantwortet werden. Dabei darfst du maximal 10 Fehlerpunkte haben. Zusätzlich dazu muss auch eine praktische Prüfung abgelegt werden. Die Prüfungsfahrt dauert beim Treckerführerschein ca. 60 Minuten.

Darf ich auch ohne Traktorführerschein einen Trecker fahren?

Im öffentlichen Straßenverkehr darfst du nur Fahrzeuge, deren bauartbestimmte Höchstgeschwindigkeit bei maximal 6 km/h liegt, ohne Führerschein fahren. Das gilt auch für land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge.

Auf Privatgrundstücken, die vom öffentlichen Verkehr ausgeschlossen sind, darf man – mit Erlaubnis des Eigentümers – auch ohne Treckerführerschein einen Traktor fahren.

Traktorführerschein: Welche Kosten fallen an?

Bei einem Traktorführerschein sind die Kosten je nach Führerscheinklasse sehr unterschiedlich. Die Kosten für Klasse L liegen meist bei ca. 300 € bis 400 €.

Bei der Führerschein-Klasse T kommen Kosten in Höhe von 700 € bis 1000 € auf dich zu. Grund dafür sind die praktischen Fahrstunden. Außerdem muss häufig eine Miete für Traktor und Anhänger bezahlt werden.

Wer im Rahmen einer Lehre oder einer Umschulung den Treckerführerschein macht, kann häufig vom Arbeitgeber finanzielle Unterstützung für die Führerscheinausbildung erhalten. Wie bei allen Führerscheinklassen schwanken auch bei Traktorführerscheinen die Preise regional sehr stark. Aber auch innerhalb einer Region kann es deutliche Preisunterschiede geben. Ein Vergleich verschiedener Fahrschulen ist daher in jedem Fall sinnvoll.