4,8
5 Sterne 5 Sterne 5 Sterne 5 Sterne 5 Sterne
323 Bewertungen aus 7 Quellen
ADAC Suche öffnen

8 Dinge, die du nur mit Führerschein erleben kannst

Jetzt online anmelden
Inhaltsverzeichnis

Wer auf dem Dorf lebt, kennt das natürlich: Ohne Führerschein geht gar nichts. Da macht man seinen Führerschein so früh wie möglich, um endlich unabhängig zu sein. Denn ohne Auto kommst du nicht zu Freunden oder kannst deine Hobbys nicht verwirklichen. In der Stadt sieht das schon ganz anders aus. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln kommt man eigentlich überall hin, man spart sich die lästige Parkplatzsuche und muss bei Partys auch nicht auf den Alkohol verzichten. Warum es trotzdem viele gute Gründe gibt, einen Führerschein zu machen, erfährst du hier. Wir haben zahlreiche spannende Orte und Erlebnisse für dich, die nur mit Führerschein möglich sind und die du dir auf keinen Fall entgehen lassen solltest.

1. Autokino: Kinoerlebnis der Extraklasse

Ein absolutes Must-Do für die Romantiker unter euch ist ein Besuch im Autokino. Dort kannst du im eigenen Auto und unter freiem Himmel Kino einmal ganz anders erleben. In den meisten Autokinos werden nicht nur Neuerscheinungen gezeigt, sondern regelmäßig auch Klassiker. Dabei werden meist extra Filme ausgewählt, die eine noch bessere Wirkung haben, wenn man dabei selbst im Auto sitzt (z. B. Manta Manta, Zurück in die Zukunft oder verschiedene Road-Movie-Klassiker). Für dieses Date der besonderen Art brauchst du nur ein Auto, eine tolle Begleitperson sowie bestenfalls gutes Wetter und Popcorn. Und nicht zu vergessen natürlich den Führerschein.

Hier findest du die Autokinos in deiner Nähe:

2. Mit Vollgas auf die Rennstrecke

Foto: Auto auf Rennstrecke

Wenn du statt Romantik auf der Suche nach einem Adrenalinkick bist, ist unser nächster Tipp vielleicht eher was für dich: Eine private Fahrt auf einer berühmten Rennstrecke. Viele der beliebtesten deutschen Rennstrecken – wie z. B. der Nürburgring, der Hockenheimring oder der Sachsenring – öffnen regelmäßig ihre Tore für alle diejenigen, die mit ihrem eigenen Auto mal richtig Vollgas geben und die Kurven unsicher machen möchten. Und dieser Spaß ist gar nicht mal so teuer: Die prominente Nordkurve z. B. kostet für Besucher ohne Rennlizenz und mit dem eigenen Pkw zwischen 25 und 30 €. 

Ein weiteres Highlight, das du auf dem Nürburgring und nur mit Führerschein erleben kannst, sind die legendären Formeltrainings. Dabei kannst du in einem echten Formel1-Rennwagen die berühmte Strecke bezwingen und erlebst dabei den ganz besonderen Fahrspaß. Bei den verschiedenen Kursen ist von Formel Racing Starter bis Proffessional auf jeden Fall das Richtige für dich dabei.

Neben regelmäßigen Fahrsicherheitstrainings auf dem Nürburgring, werden auch Drifttrainings für jedes Level angeboten. Dabei kannst du Slalom, Lenktechnik und das Driften auf bewässertem Asphalt trainieren. Das bringt nicht nur Spaß und ein unvergessliches Fahrgefühl, sondern gibt dir nebenbei auch noch ein sichereres Gefühl für dein Auto und macht dich bereit für mögliche Extremsituationen.  

3. Das ganz persönliche Traumauto fahren

Dein größter Traum ist ein Porsche, ein Ferrari oder vielleicht ein ganz besonderer Oldtimer? Ein solches Auto zu besitzen, wird für die Allermeisten vermutlich leider ein Traum bleiben. Aber es gibt einen Hoffnungsschimmer: Zumindest für einen Tag kann deine Fantasie wahr werden und du darfst dein ganz persönliches Traumauto fahren. Mit einem Erlebnisgutschein von verschiedenen Anbietern kannst du oft für einen ganzen Tag dein Wunschauto mieten. Egal ob Hummer, Lamborghini oder Ford Mustang. Selbst ganz extravagante Wünsche, wie z. B. die Fahrt mit einem Monstertruck oder einem Panzer können erfüllt werden. Dafür brauchst du normalerweise einen speziellen Führerschein, doch außerhalb des öffentlichen Verkehrs – im Rahmen eines extra dafür angelegten Parcours-Geländes – reicht auch schon der Autoführerschein der Klasse B.

Dein Traumauto ist ein Tesla? Dann kannst du es dir sogar noch viel einfacher machen und musst noch nicht einmal warten, bis du deinen Führerschein bestanden hast. Denn bei uns kannst du bereits deinen Fahrunterricht in einem neuen Tesla Model S ablegen. Wenn du einen Automatik Führerschein machst, ist das sogar während der gesamten praktischen Stunden möglich. Doch auch wenn du deinen Führerschein lieber für Schaltwagen machen möchtest, kannst du unseren Tesla fahren. Bei der Buchung unserer Paketangebote ist eine Doppelstunde im Tesla schon im Preis enthalten.

4. Ein Roadtrip: Der individuellste Urlaub

Foto: Roadtrip – Innenraum eines Autos mit aufgeschlagener Landkarte, schöne Landschaft hinter Windschutzscheibe

Du träumst davon, morgens aufzuwachen und den Sonnenaufgang am Strand vor deinem Fenster zu sehen? Direkt aus dem Bett die Füße in den Sand stecken zu können? Wenn du einen Führerschein hast, ist dieser Traum näher als du denkst: Ein Roadtrip ist die wohl individuellste und auch unabhängigste Möglichkeit, Urlaub zu machen. Einfach deine Freunde und das nötigste Gepäck ins Auto laden und los geht’s. Dafür brauchst du noch nichtmal ein eigenes Auto, da es zahlreiche Angebote gibt, einen Kleinbus oder Camper zu mieten.

In vielen Ländern, z. B. in Skandinavien oder Schottland, ist Wildcampen überall erlaubt. Das eignet sich natürlich perfekt für einen Roadtrip. Wo es dir am besten gefällt, kannst du einfach anhalten und bleiben, so lange du willst. So kannst du unter freiem Himmel und bei atemberaubender Kulisse – z. B. direkt am Strand oder in den Bergen – schlafen und kannst dabei trotzdem ein sicheres Dach über dem Kopf haben. Je nachdem mit wie vielen Freunden du reist, hast du unterschiedliche Möglichkeiten, dein Lager aufzuschlagen. Du kannst entweder Zelte mitnehmen und überall dort aufbauen, wo es euch gefällt. Oder du packst einfach eine Matratze in den Kofferraum und kannst dann direkt im Auto schlafen.

Doch auch in anderen Ländern, wie z. B. Spanien, Frankreich oder Griechenland lassen sich großartige Roadtrips planen, auch wenn das Wildcampen dort nicht erlaubt ist. Mit ein bisschen Planung lassen sich immer wieder gut gelegene Parkplätze finden, auf denen man auch übernachten darf. Oder man geht auf Nummer sicher und steuert einen Campingplatz an. Für ein Auto ggf. mit Zelt bekommt man dort auch in der Hauptsaison normalerweise immer noch einen freien Platz. Vor allem dann, wenn man nur 1-2 Nächte bleibt. Und das ist ja meistens der Plan, schließlich möchte man bei einem Roadtrip möglichst viele unterschiedliche Orte sehen und weit rumkommen.

5. Ein Ausflug in die Berge

Foto: Auto auf Gebirgsstraße – Frau steckt Kopf und Arm aus dem Fenster

Wenn du gerne in den Bergen wandern gehst oder wintersportbegeistert bist, wirst du auch einen Führerschein brauchen. Zumindest wenn du nicht immer abhängig von Anderen sein möchtest. Denn öffentliche Verkehrsmittel sind im Gebirge kaum vertreten. Da fährt höchstens ab und an mal ein Bus. Und das kann mit der ganzen Ausrüstung, die man für Aktivitäten in den Bergen meist dabei hat, schnell nervig werden. Zumal die zumeist sehr steilen und kurvigen Strecken für die Busse oft eine wahre Belastungsprobe sind. Mit dem Auto unterwegs zu sein, ist da sehr viel entspannter. Dann kannst du Skier/Snowboard und Helm oder auch Wanderschuhe, Rucksack und alles, was du sonst noch so brauchst in den Kofferraum packen und direkt ans Ziel fahren. Lass dein Auto zur Sicherheit vorher nochmal durchchecken und informiere dich – für den Wintersport – ob du Schneeketten benötigst und schon kann’s losgehen.

6. Die schönsten Straßen Deutschlands erkunden

Ein weiteres Erlebnis, das du nur mit Führerschein haben kannst, ist eine Fahrt durch die sehenswertesten Straßen Deutschlands. Die Deutsche Alleenstraße z. B. ist mit 2.900 km die längste Ferienstraße Deutschlands und führt von Rügen bis zum Bodensee. Dabei bietet sie ein wundervolles Panorama mit zahlreichen Naturerlebnissen und fantastischen Sehenswürdigkeiten. Hier lohnt es sich, mindestens einen der insgesamt 10 Abschnitte zurückzulegen und die grandiose Aussicht zu genießen, die am Autofenster vorbeizieht. 

Der reine Ausblick auf die Natur ist dir zu langweilig? Dann ist vielleicht die Badische Weinstraße interessanter für dich. Denn hier fährst du nicht nur durch Weinberge und sonnige Täler, sondern findest auch zahlreiche Möglichkeiten, einen Halt einzulegen. Auf der Strecke gibt es nämlich eine Vielzahl an Weinfesten und Winzerhöfen, bei denen Weinproben angeboten werden. Auf den Winzerhöfen gibt es außerdem jede Menge Übernachtungsmöglichkeiten. Aber denk daran: Don´t drink and drive!

Für kulturell Interessierte ist außerdem die Deutsche Märchenstraße zu empfehlen. Diese führt entlang an allen wichtigen Lebensstationen der Gebrüder Grimm. Sie verläuft von Hanau in Hessen über Steinau, Marburg und Kassel bis nach Hameln, Verden und Bremen. Hier bieten sich auf jeden Fall viele Pausen an, um die Schauplätze der weltbekannten Märchen sowie verschiedene Denkmäler zu besichtigen. Tauche ein in die Welt der Märchen und besuche z. B. die berühmten Bremer Stadtmusikanten oder wandere ein Stück mit dem Rattenfänger von Hameln. Schlafe wie Dornröschen im Schloss Sababurg im Rheinshardswald und speise an gedeckten Tischlein, die sich vor Fülle biegen.

Foto: Statue der Bremerstadtmusikanten

Nicht das Richtige für dich dabei? Der ADAC hat eine Liste der sehenswertesten Straßen Deutschlands und Europas zusammenfasst. Dort kannst du dir von allen Strecken ein gutes Bild machen und dir die interessanteste aussuchen.

7. Städte ohne Anbindung an den öffentlichen Fernverkehr

Wusstest du, dass ganze 11 Großstädte in Deutschland nicht an den öffentlichen Fernverkehr angebunden sind? Das sind absteigend nach ihren Einwohnerzahlen sortiert:

  • Chemnitz
  • Leverkusen
  • Offenbach am Main
  • Bottrop
  • Trier
  • Bremerhaven
  • Bergisch-Gladbach
  • Remscheid
  • Moers
  • Siegen
  • Salzgitter

Wer hier wohnt, Freunde besuchen möchte oder z. B. zur Uni pendeln muss, ist fast zwingend auf einen Führerschein angewiesen. Natürlich gibt es Nah- und Regionalverkehr, daher wird man im Alltag zumindest ohne eigenes Auto einigermaßen gut zurecht kommen. Doch um weitere Strecken zurück zu legen, ist der Führerschein eigentlich unverzichtbar. Denn was nervt mehr, als lange Fahrten mit dem Regionalverkehr? Da muss man eigentlich immer Verspätungen, Umstiege, Ausfälle und Störungen in Kauf nehmen. Wenn du einen Führerschein hast, kannst du dir diesen Stress sparen und dir einfach ein Auto mieten oder leihen, wenn du selbst keins hast. Damit kommst du in der Regel wesentlich entspannter und oft auch günstiger ans Ziel.

8. Viele Berufe sind nur mit Führerschein möglich

Nach den ganzen Vorteilen, die ein Führerschein für deine Freizeitgestaltung mit sich bringt, zum Schluss noch ein weiteres wichtiges Thema: Die Berufswahl. Brauchst du für deinen Traumjob eigentlich einen Führerschein?

Wenn du einen Job suchst, bei dem du hauptsächlich am Steuer eines Kfz sitzen wirst, wird sich dir diese Frage wohl kaum stellen. Bei vielen anderen Berufen denkt man zunächst erstmal nicht ans Autofahren, doch auch dann kann ein Führerschein ein echtes Plus sein. Gärtner z. B. nutzen häufig verschiedene Fahrzeuge, die die Arbeit einfacher machen. Und auch in der Alten- oder Krankenpflege, bei der Feuerwehr, als Handwerker, Techniker oder Landwirt kannst du einen Führerschein immer gut gebrauchen, auch wenn er nicht unbedingt zwingend vorausgesetzt wird.

Doch egal, was dein Traumjob auch ist, solltest du im Hinterkopf haben, dass ein Führerschein dich immer weiter bringt. Selbst wenn du bei deinen täglichen Aufgaben niemals ein Auto fahren musst. Dein Führerschein macht dich ganz einfach flexibel und selbstständig. Und dadurch hast du automatisch bessere Chancen auf dem Jobmarkt. Außerdem stehen dir damit auch für die Zukunft alle Türen offen, falls du dich doch noch für einen anderen Karrierepfad entscheiden möchtest.