Abfahrtkontrolle: Folgende Punkte solltest du prüfen, bevor die Fahrt los geht

Keine Angst vor der Prüfungsfahrt und Abfahrtskontrolle

Du hast Angst vor deiner Prüfungsfahrt? Das ist verständlich, aber überhaupt nicht nötig. Denn wer sich gut darauf vorbereitet und mit Ruhe an diese Herausforderung herangeht, wird sicherlich bestehen. Zur guten Vorbereitung gehören eine solide Ausbildung sowie Konzentration.

Deshalb ist es wichtig, dass nicht unnötige Stressfaktoren auf dich zukommen. Ein ausgeruhter Körper sowie körperliche Fitness sind ebenfalls ein wichtiger Aspekt an diesem Tag. Macht euch selbst keinen Druck, auch wenn ihr die Prüfung nicht beim ersten Versuch besteht, habt ihr noch weitere Chancen.

Geh mit Optimismus in deine praktische Prüfung, denn dein Fahrlehrer hat dich optimal vorbereitet - sonst wäre heute nicht dein Prüfungstag.

Der Prüfer ist auch nur ein Mensch wie du und ich. Er hat kein Interesse, den Prüflingen das Leben unnötig schwer zu machen. Anweisungen werden genau wie in den Fahrstunden geübt und frühzeitig klar und deutlich angegeben.
Wenn Anweisungen nicht verstanden wurden, scheut euch nicht zu fragen.
Oftmals werden Fragen zur Abfahrtskontrolle vom Prüfer gestellt, wir haben hier nochmal alles für dich zusammengefasst.
Wir wünschen dir viel Erfolg bei deiner praktischen Prüfung und begleiten dich während der kompletten Fahrt



Die Abfahrtskontrolle


Zustand der Reifen prüfen:

reifen.jpg

  • Profiltiefe mindestens 1,6 mm
  • keine Einschnitte, Risse oder Beulen an den Reifenseiten.
  • Reifendrucktabelle in der Tankklappe, Bedienungsanleitung oder nach Öffnen der Fahrertür an der B-Säule.

In der ersten oder zweiten Profilrille findest du einen kleinen Gummi Anzeiger (Indikator), welcher dir die minimale Profiltiefe von 1,6mm anzeigt. Ist diese Markierung erreicht, ist das Fahren verboten.


Beleuchtung prüfen:

Renault-beleuchtung.jpg


!! Zündung muss eingeschaltet sein !!

  1. Standlicht: Lichtschalter 1x nach unten drehen
  2. Abblendlicht: Lichtschalter 2x bzw. nach unten drehen
  3. Fernlicht: Blinkerhebel nach vorn drücken (blaue Kontrollleuchte)
  4. Nebelscheinwerfer: Abblendlicht einschalten; Lichtschalter rechts neben dem ersten 1x nach unten drehen (grüne Kontrollleuchte)
  5. Nebelschlussleuchte: Abblendlicht einschalten; Lichtschalter rechts neben dem ersten 1x nach oben drehen (Gelbe Kontrollleuche)
  6. Parkleuchte: Licht und Zündung ausschalten. Blinker nach links einschalten


Lenkspiel prüfen:

Lenkspiel darf höchstens 2 cm in der gewählten Drehrichtung des Lenkrades betragen. Dazu: Linke Seitenscheibe öffnen. Von außen durch die Scheibe das Lenkrad leicht nach links oder rechts bewegen und dabei das Vorderrad beobachten. Das Vorderrad muss sich bewegen, wenn das Lenkrad 2-3 Finger breit bewegt wurde. Bei Neufahrzeugen darf kein Lenkspiel vorhanden sein.

Betriebs- bzw. Fußbremse prüfen:

Bremspedal etwa 2-3 mal treten und lösen. Nach dem letzten Treten merkt man einen festen Widerstand nach 1/3 des Pedalweges. Lässt sich das Pedal über dieses Maß hinaus durchtreten, ist das Fahrzeug nicht zu benutzen.


Feststellbremse (Handbremse) einschalten:

pbremse1.jpg

Diesen Knopf findest Du kurz unter dem Schalthebel.


Vor dem nach Oben ziehen diese Knopfes musst du mit deinem rechten Fuß die Betriebsbremse (Fußbremse) betätigen. Ohne die vorherige Betätigung lässt sich die Parkbremse nicht einschalten.


Bei eingeschalteter Parkbremse leuchtet eine Kontrollleuchte im Armaturenbrett in rot auf.

pbremse.jpg



Motorölstand prüfen:


Fahrzeug darf nicht seitlich schräg oder am Berg stehen. Der Motor muss seit ca. 5 Min. aus sein. Ölmessstab herausziehen und mit einem sauberen Tuch säubern. Dann wieder ganz in die Aufnahme zurückführen und eine Zeit warten. Jetzt Ölpeilstab erneut herausziehen und Füllmenge kontrollieren. Ist der Ölstand auf Min. muß Öl ergänzt werden (ca. ½ - ¾ Liter; s. Bedienungsanleitung).